s f
MrWong

Mister Wong geht einen neuen Weg, eine neue Philosophie entsteht. Aus dem bekannten Bookmarking-Sternchen wird eine Social-Shopping-Plattform. Diese bietet Usern die Möglichkeit, direkt miteinander zu kommunizieren und sich gegenseitig immer wieder mit tollen Ideen und Kreativität zu überraschen. Ab 01. August 2013 kann man die Fashion-Plattform begehen und die neuen Funktionen testen. Aber vielleicht ist die geplante Neuerfindung genau die richtige Antwort – denn Mister Wong muss nicht komplett bei Null anfangen (Stichwort: Links und Co.).

Anzeige

Bei Mister Wong heißt es:

Finde Inspirationen, teile News, berate andere User und lass dich beraten.

Eines vorweg: Bookmarks wird es auch in Zukunft geben – eben nur in einem neuen Gewand. User, die sich nicht mit der neuen Plattform anfreunden, können ihre hinterlegten Bookmarks bis zum 30.08.2013 exportieren. Aber nun zur Umsetzung der neuen Plattform: Die Haptik und die Anmutung sollen den Unterschied machen. Mister Wong ist eines wichtig, dass der Betrachter und der User viel erlebt und Eindrücke behält. Ebenso spielen die intuitive Navigation eine wichtige Rolle, in der sich der Betrachter sehr leicht zurechtfindet. Das Design soll dem User folgen – von einer “minimierten Komplexität” ist die Rede. Aber was verändert sich im Business Case? Laut Mister Wong werden die User an den Umsätzen durch verkaufte Produkte und Werbung beteiligt. Mister Wong wird beginnend mit dem Launch bereits mit Shop-Betreibern kooperieren.

MrWong

Quelle: mister-wong.de

Phuc Tran, der neue Geschäftsführer von Mister Wong vereint auf der neuen Plattform Social News, Social Bookmarks und Social Shopping originär für Mode und Lifestyle. Mister Wong hat sportliche Ziele – schon im nächsten Jahr will sich die Plattform internationalisieren. Synergien dafür sind vorhanden, denn Mister Wong ist bereits jetzt in einigen anderen Ländern vertreten und hat auch hierzulande einen hohen Bekanntheitsgrad sowie eine starke Marke. Dies zeigt auch, dass bereits mehrere große Partner, wie stylebook.de, msn oder femlife.de, mit Mister Wong kooperieren wollen.

 

Solch ein kompletter Change des Business Case ist keine Seltenheit. Auch bereits Fab hatte seinerzeit sein Geschäftsmodell komplett verändert – vom Facebook für Homosexuelle zu einem der angesagtesten E-Commerce-Startups der Welt. Das solch ein Pivot (Änderung des Geschäftsmodells) durchaus Sinn macht zeigt Fab auf beeindruckende Weise.

 

FAB

Quelle: Business Punk 1/2013

Übrigens: Wer Lust hat das Mister Wong Team zu verstärken – der kann seinen CV an jobs@mister-wong.de schicken. Derzeit werden dringend Modejournalisten und Entwickler gesucht.

© Artikelbild/Clip: mister-wong.de

Anzeige

Kommentar schreiben

Anzeige

Anzeige

Anzeige