s f
SocialJob-Artikelbanner

© shutterstock

Arbeitnehmer sind noch relativ verhalten, was die Jobsuche über die sozialen Medien im Internet angeht. Zwei Drittel der deutschen Angestellten setzen lieber auf Zeitungsanzeigen, Online-Jobbörsen oder Personalvermittler. Gerade einmal 27 Prozent nutzen Social Media für ihre Suche nach einem neuem Arbeitgeber. Dabei sind die Chancen groß und die Methoden vielfältig. Im Vergleich: Weltweit bevorzugen über 40 Prozent der Arbeitnehmer die Jobsuche über die Sozialen Medien.

Anzeige

 

Das Bild dreht sich aber, wenn man die deutschen Arbeitgeber betrachtet. Diese sind weitaus aufgeschlossener. Nach einer aktuellen Studie des US-amerikanischen Personaldienstleisters Kelly Service, hat im vergangenen Jahr fast jeder zweite deutsche Arbeitnehmer eine Jobofferte über Social Media Plattformen erhalten. Die Erfolgsquote hält sich dennoch in Grenzen – nur 9 Prozent der Befragten in Deutschland haben auch über diesen Weg eine neue Anstellung gefunden. Weltweit allerdings konnten 16 Prozent einen neuen Job über Social Media finden.

Aber wie schaffen Sie es nun über Social Media Ihren Traumjob zu bekommen? Ich möchte ich Ihnen eine kleine To Do-Liste an die Hand geben, die es Ihnen erleichtern soll, Ihren persönlichen Traumjob zu finden und vor allem ihn auch zu bekommen:

 

To Do #1: Bringen Sie Ihre Social Media Profile auf Vordermann

In der Regel haben Sie in Bewerbungsverfahren nur die eine Chance – sollten negative Hinweise in sozialen Netzwerken über Sie auftauchen oder finden Sie Online gar nicht statt, kann das bereits das Aus bedeuten. Also: weg mit den Partybildern in verdächtiger Pose und vermeiden Sie provokative und anzügliche Posts und Kommentare. Verwenden Sie in Ihren Sozialen Netzwerken sympathische und authentische Fotos und seien Sie sich bewusst, dass positive und konstruktive Beiträge eine andere Wahrnehmung hervorrufen als Beleidigungen oder privater Nonsens. Legen Sie für sich fest, in welchen Netzwerken, Foren oder Blogs Sie sich mit richtigem Namen oder mit einem Pseudonym bewegen.

 

To Do #2: Vervollständigen Sie Ihre Timelines

Die sozialen Netzwerke bieten die Möglichkeit, Ihr bisheriges Leben als sogenannte Timeline (Facebook) oder als Portfolio (XING) zu hinterlegen. Hierbei sollten Sie insbesondere darauf achten, dass Ihre Angaben der Wahrheit entsprechen und sich in Ihren Bewerbungsunterlagen identisch wiederfinden. Entdecken Arbeitgeber hier Unregelmäßigkeiten, haben Sie unter Umständen bei der Kandidatenwahl das Nachsehen. Der Worst Case: Haben Sie Jobs und Referenzen angegeben, die nicht der Wahrheit entsprechen, war’s das. Belegen Sie Ihre vergangenen Tätigkeiten und Referenzen sowie Ihre persönlichen Skills als PDF, Grafik oder als tabellarischen Lebenslauf.

 

To Do #3: Ihre eigene Online-Bewerbungsseite

Meinen Sie es wirklich ernst, könnte eine eigens für den angepeilten Job ausgerichtete, virtuelle Bewerbungsmappe die Lösung sein. Zumindest können Sie sich damit von anderen Mitbewerbern deutlich abheben. Denken Sie über eine eigene individuelle One-Site-Page oder eine “Karriere”-Facebookpage nach.

Gerade eine solche spezielle Facebook-Seite bietet sich für denjenigen an, der Berufliches nicht mit Privatem vermischen will. Hier platziert man ausschließlich Daten aus seinem beruflichen Werdegang und reichert diese mit Verlinkungen zu Arbeitgeber- und Unternehmensseiten aber auch mit Fotos aus dem Arbeitsalltag an. Eine Vita als PDF-Download sollte ebenfalls nicht fehlen…

Wenn Sie dies getan haben, vernetzen Sie sich mit Facebook-Fanseiten Ihrer potenziellen Arbeitgeber und weisen dezent auf Ihre virtuelle Bewerbungsmappe oder -pages hin. Lassen Sie sich von (Ex-)Kollegen empfehlen und bitten Sie um persönliche Bewertungs-Kommentare. Dies ist die beste Referenz, die Sie haben können.

 

To Do #4: Seien Sie agil und aktiv

Zeigen Sie Interesse an “Ihrem” Wunschunternehmen, beteiligen Sie sich an Diskussionen, folgen Sie den Unternehmensnachrichten und bauen Sie so erste Kontakte zu Mitarbeitern und/oder Personalern auf. Zeigen Sie sich stets von Ihrer professionellen Seite, auch wenn die Unterhaltungen zunächst recht locker erscheinen. Bringen Sie sich mit Ihrem Fach- und Methodenwissen aber auch mit Ihrer fundierten Meinung ein und zeigen Sie den Usern und Verantwortlichen, dass Sie auf Ihrem Gebiet ein Spezialist sind.

 

Wenn Sie dies nachhaltig verfolgen und mit gesundem Menschenverstand dosieren, sind Sie Ihrem Traumjob einen großen Schritt näher gekommen…

Anzeige

Kommentar schreiben

Anzeige

Anzeige

Anzeige