s f
© alphaspirit | Fotolia

Personal Branding – Wie Unternehmen von Ihren Mitarbeitern profitieren können!

Erfolgreiche Selbstvermarktung, eine klare Experten-Positionierung – Personal Branding ist nicht nur für Selbstständige und Einzelpersonen von Bedeutung. Auch Unternehmen können von der Markenbildung ihrer Mitarbeiter profitieren. Denn der strategische Auftritt in der Öffentlichkeit bringt für beide Seiten viele Vorteile.

Artikelbild_SocialMedia_Bank

Social Media und Banken – 5 Argumente dagegen und warum Banken trotzdem in sozialen Netzwerken vertreten sein sollten

„Die digitale (R)evolution“, „Facebook & Co. verändern Kundenberatung“, „Twittern für die Rendite“ – egal wo man in der heutigen Zeit hinsieht, vieles dreht sich um Social Media und die Digitalisierung verschiedener Branchen. Auch die Finanzbranche durchläuft seit einiger Zeit die digitale Transformation und steht vor mehreren tiefgreifenden Veränderungen.

c
© Denys Rudyi - Fotolia.com

Webinare – Und die Suche nach dem sozialen Moment

Wer schon einmal an einem Webinar teilgenommen hat, kennt vielleicht das Gefühl, dass Erwartungen nicht erfüllt oder es ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach monoton wird. Der Eindruck entsteht, das Webinar geht an einem vorbei. Die Kunst besteht nämlich darin, den Teilnehmern einen Überraschungsmoment sowie Interaktionen zu bieten und eine Atmosphäre zu schaffen, als fände die virtuelle Veranstaltung in Präsenz statt.

SocialJob-Artikelbanner

Social Job Hunting – Mit Social Media zum neuen Job

Arbeitnehmer sind noch relativ verhalten, was die Jobsuche über die sozialen Medien im Internet angeht. Zwei Drittel der deutschen Angestellten setzen lieber auf Zeitungsanzeigen, Online-Jobbörsen oder Personalvermittler. Gerade einmal 27 Prozent nutzen Social Media für ihre Suche nach einem neuem Arbeitgeber. Dabei sind die Chancen groß und die Methoden vielfältig. Im Vergleich: Weltweit bevorzugen über 40 Prozent der Arbeitnehmer die Jobsuche über die Sozialen Medien.

© olly - Fotolia.com

Freunde zweiter Klasse – Die Selektion im Social Media

Wer kennt das nicht? …die meisten von uns vernetzen sich in sozialen Netzwerken, sind transparent und für jeden zugänglich. Auch ich bin oft in sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ unterwegs, aber wie verhalte ich mich, wenn sich permanent “passive” Follower mit mir vernetzen oder ich niemals eine Reaktion von meinen Online “Freunden” bekomme, die für mich einfach keinen erkennbaren Mehrwert haben? Maximalgrenzen an Freunden und Followern werden erreicht – wie gehe ich damit nur um?

SocialBrandingArtikelbild

Social Branding – digitale Markenführung macht es möglich

Was macht eine Marke sympathisch? Sind es die Geschichten, die ein Unternehmen erzählt? Ist es die Transparenz, die Kunden heute von “ihrem” Unternehmen erwarten? Ist es der Service und die Erreichbarkeit eines Unternehmens? “Social Branding” kann mithin eine Marke spürbarer und sympathischer machen. Aber was ist Social Branding und was kann es erreichen?

Move

Emotionales Storytelling – Geschichten, statt Märchen erzählen

Abenteuer: In 44 Tagen in 11 Ländern. Tragödie: Schicksalsschlag einer Legende. Das sogenannte Storytelling lebt – mehr denn je. Ob persönliches Marketing oder Content-Marketing von Unternehmen – Bilder erzählen mehr als 1000 Worte. Vor allem Unternehmen nutzen diese Methode des Marketings, um die Geschichte der eigenen Marke erlebbar zu machen und um Traditionen, Werte und die eigene Unternehmenskultur zu vermitteln. Das Besondere am Storytelling: Geschichten bleiben im Kopf, sie informieren implizierend und lösen in uns Emotionen und Empathie aus – so denken wir an die erzählte Story sobald wir ein Produkt der Marke vor Augen haben.

Anzeige

Artikelbild-Curt

Interview: Curt Simon Harlinghausen – Der Mann mit dem “Helfergen”

Curt Simon Harlinghausen ist Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur für Multi Channel Marketing AKOM360 GmbH in Düsseldorf, München und Hamburg – er spricht über spannende Momente im Social Media Alltag, seine ganz persönliche Vision und über das Leben als Cosmopolit.

Artikelbild-SuperZeitArbeiter

Digitalisierung – Die Super-Zeit-Arbeiter sind entstanden

Das Internet hat nicht nur neue Arbeitsweisen und Arbeitsräume eröffnet, es hat auch dafür gesorgt, dass die Menschen einen Vernetzungsgrad erreicht haben, der noch vor wenigen Jahren undenkbar war. Diese globale Vernetzung an Abhängigkeiten und komplexen Systemen kennzeichnet ein diffuses Miteinander. Auch der Begriff Arbeit hat sich deutlich verändert: Arbeit heute bedeutet jede Menge unterschiedlicher, nicht konformer Tätigkeiten. Dies bedeutet aber auch, dass sich die Arbeits- und Lebenskonzepte der Menschen zunehmend von traditionellen Vorstellungen lösen. Die neueste Entwicklung aber betrifft das kollaborative Arbeiten in einer ganz neuen Ausprägung.

Fotolia_51155523_S-©-lassedesignen---Fotolia.com

Social Media Manager – Ein Berufsbild

Nach einer mehrjährigen Pionier- und Selbstfindungsphase und einigen Skeptikern zum Trotz, hat sich sich das Berufsbild des Social Media Managers etabliert. Doch gibt es nennenswerte Unterschiede zwischen Großunternehmen und Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in Bezug auf die Umsetzung und Gestaltung der Position eines Social Media Managers. Hierfür gibt es zahlreiche Gründe, wie Budget, Ressourcen, Hierarchie oder dem “Loslassen”.

Anzeige

Anzeige

Anzeige