s f
Rockstar-Fotolia

Social Media Stars – Von rappenden Bankern und erfüllten Träumen

Bekannt und berühmt zu werden ist heute einfacher als je zuvor. Das gilt für den Fußbälle jonglierenden Fischer genauso wie für Künstler oder Unternehmen. Im Zeitalter von Facebook, Youtube, Twitter und Co. kann man innerhalb von kurzer Zeit ein Millionenpublikum erreichen und so seine Bekanntheit steigern. Vorsicht: Man sollte sich vorher genau überlegen, wie man sich oder sein Unternehmen der Welt präsentiert. Einige Beispiele für erfolgreiche und weniger erfolgreiche Imagekampagnen möchte ich mit dem Blick auf Verbesserungsmöglichkeiten im folgenden Beitrag näher betrachten.

© vinzstudio - Fotolia.com

7 Wege, wie Banken Facebook noch für sich nutzen können

In der Finanzbranche steckt man noch mitten im Zwiespalt – Facebook ja, Facebook nein? Die einen sind schon soweit, die anderen diskutieren immer noch, ob es denn überhaupt was bringt, Zeit und Geld in Social Media zu investieren. Ich sehe aber trotz der klaren und tollen Chancen, die ein Social Media Auftritt für Banken bietet, noch viele Banken, die außer Homepage und Online Banking den Kanal Internet komplett meiden.

c
KulturgutStaatlFachingen

Social Media Marketing – Das Budget ist nicht alles

Was macht eine Marke besonders? Was muss ein Unternehmen investieren um Beachtung zu finden? …es muss nicht immer Geld sein – oft reicht eine innovative Idee und eine gute Umsetzung dieser. Meist gelingt es Unternehmen durch eine Emotionalisierung mit Themen wie “Werte”, “Kultur”, “Geschichte” oder “Innovation” die gewisse Beachtung zu bekommen und sich in den Köpfen der Konsumenten und Kunden zu verankern.

© Trueffelpix - Fotolia.com

Cross Media – Einzigartige Medienvielfalt geschickt vernetzen

Die Digitalisierung – manche sagen die digitale Transformation – schreitet in allen Lebensbereichen voran. Viele denken dabei an Online-Shops und E-Commerce, andere wiederum denken an Social Media und Facebook. Auch wenn Social Media mittlerweile ein zentrales Medium für viele Menschen und Unternehmen geworden ist, ist es noch lange kein Erfolgsgarant oder das Maß aller Dinge. Denn um ein Produkt, eine Marke oder ein Unternehmen erfolgreich zu vermarkten, bedarf es mehr.

247Grad GmbH

247Grad Connect – Das Allrounder-Tool für Social Media Manager

Hatten Sie schon einmal Social Media Stress? In Zeiten verschiedenster Sozialer Netzwerke, ständig wechselnder Themen und Schwerpunkten in der Social Media Welt sowie aufgrund der Vielzahl der Informationsquellen, kann man ganz schnell den Überblick, Zeit sowie den Blick für das Wesentliche verlieren. Da ist es egal ob man User oder Social Media Manager ist…

Corporate-Blogging

Social Media Trend 2014: Corporate Blogging

Corporate Blogs und Blogger Relations (Influencer Relations) waren im vergangenen Jahr in aller Munde. Viele Marken und Unternehmen haben das professionelle Bloggen endlich für sich entdeckt. Obwohl es Unternehmensblogs nicht erst seit gestern gibt, haben sich diese mit großer Dynamik im vergangenen Jahr entwickelt. Und das nicht nur rein auf die absoluten Zahlen gesehen, sondern auch was die Qualität und Professionalität angeht. 

Visuell-Content-Artikelbanner

Social Media Trend 2014: Visueller Content

Wie sagt man so schön: “Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte”. Und gerade deshalb setzen Unternehmen und Marken auch in 2014 verstärkt auf Bild- und Videocontent und in deren Produktion. Die Digitalisierung und Marktdurchdringung der Smartphones geben dem Endverbraucher mehr Möglichkeiten an die Hand, sein Markenerlebnis authentischer und schneller zu teilen.

Anzeige

Paid-Media

Social Media Trend 2014: Paid Media

Wir leben in einer Zeit der Informations- und Reizüberflutung. Content ohne Relevanz, ohne erkennbaren Mehrwert und ohne auf uns zugeschnitten zu sein füllen den Newsstream unserer sozialen Netzwerke. Facebook zum Beispiel schützt die User schon seit längerem von irrelevanten Inhalten, in dem (organische) Postings von Unternehmen, Marken und/oder Personen immer weniger sichtbar werden. Was eigentlich für den User von Vorteil sein sollte, stellt Unternehmen vor immensen Herausforderungen und macht es ihnen schwerer, Aufmerksamkeit durch Inhalte zu erzielen.

SocialBrandingArtikelbild

Social Branding – digitale Markenführung macht es möglich

Was macht eine Marke sympathisch? Sind es die Geschichten, die ein Unternehmen erzählt? Ist es die Transparenz, die Kunden heute von “ihrem” Unternehmen erwarten? Ist es der Service und die Erreichbarkeit eines Unternehmens? “Social Branding” kann mithin eine Marke spürbarer und sympathischer machen. Aber was ist Social Branding und was kann es erreichen?

Onlinehandel

Eine Erfolgsgeschichte: E-Commerce – Immer, Alles, Online.

Die mittlerweile doch schon einige Jahre alte Geschichte des Online-Handels kann ganz klar als eine Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Waren sich zu den damaligen Anfängen oft auch Experten nicht einig, ob es in Zukunft möglich sein wird auch Investitionsgüter über das Internet verkaufen zu können, ist das heute schon Realität. Was mit Büchern, CDs und Videokassetten begann, hat sich mittlerweile auf so ziemlich alle Produkt- und Sortimentsbereiche ausgeweitet, die man sich vorstellen kann. Das bedeutet wiederum, das man sich heute vom Müsli bis hin zum Swimmingpool so ziemlich alles im Internet kaufen kann, was man auch möchte.

XING-Networking

Networking – Sinnfreie Kontakte vs. Netzwerkpflege

Seit 2006 bin ich ein Premium-Mitglied bei XING.  Und in 2009 habe ich über XING auch schon einen Job gefunden. Ich nutze dieses Businessplattform sehr gerne und trete hier mit meinem Netzwerk auch gerne in Kontakt. (Der Geburtstagsreminder ist übrigens eine sensationelle Funktion.)

Was mir aber seit vielen Jahren zunehmend auffällt, sind sinnfreie Kontaktanfragen. Immer von Personen, die ich nicht kenne. Also von einer Person, gerne auch aus meiner Branche (Immobilien), von der ich noch nie gehört, mit der ich noch nie telefoniert habe und der ich auch noch nie persönlich begegnet bin. Und nach der Lektüre der Kontaktanfrage stelle ich mir die Frage: “Was bitte soll das?”

Kuoni

Personal Branding – via Microsite zum Traumjob?

Eine Bewerbung. Eine konkrete Stelle. Eine Microsite statt Anschreiben. Dass dies funktionieren kann, zeigt Jeremy Kunz  – ein schweizer Reiseblogger – sehr eindrucksvoll. Er hat eine Vision, einen manifestierten Wunsch: Er möchte Head of Social Media bei der schweizer Reiseunternehmensgruppe Kuoni werden. Und: Der erste Schritt ist geschafft…

Anzeige

Anzeige

Anzeige