s f
© fotogestoeber - Fotolia

Digitale Transformation – gekommen um zu bleiben!

“Wer nicht wagt, der nicht gewinnt – die Digitale Transformation kommt auch ohne dich!”, „Nur Unternehmen, die sich schnell genug an die veränderten technologischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anpassen, werden die digitale (R)evolution überleben.“ – mit solchen Aussagen, möchte ich ein stückweit provozieren. Denn die Digitale Transformation ist in vollem Gange und tangiert Geschäftsmodelle, Unternehmensentwicklungen und unsere Persönlichkeit.

KulturgutStaatlFachingen

Social Media Marketing – Das Budget ist nicht alles

Was macht eine Marke besonders? Was muss ein Unternehmen investieren um Beachtung zu finden? …es muss nicht immer Geld sein – oft reicht eine innovative Idee und eine gute Umsetzung dieser. Meist gelingt es Unternehmen durch eine Emotionalisierung mit Themen wie “Werte”, “Kultur”, “Geschichte” oder “Innovation” die gewisse Beachtung zu bekommen und sich in den Köpfen der Konsumenten und Kunden zu verankern.

c
Artikelbild_SocialMedia_Bank

Social Media und Banken – 5 Argumente dagegen und warum Banken trotzdem in sozialen Netzwerken vertreten sein sollten

„Die digitale (R)evolution“, „Facebook & Co. verändern Kundenberatung“, „Twittern für die Rendite“ – egal wo man in der heutigen Zeit hinsieht, vieles dreht sich um Social Media und die Digitalisierung verschiedener Branchen. Auch die Finanzbranche durchläuft seit einiger Zeit die digitale Transformation und steht vor mehreren tiefgreifenden Veränderungen.

© Denys Rudyi - Fotolia.com

Webinare – Und die Suche nach dem sozialen Moment

Wer schon einmal an einem Webinar teilgenommen hat, kennt vielleicht das Gefühl, dass Erwartungen nicht erfüllt oder es ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach monoton wird. Der Eindruck entsteht, das Webinar geht an einem vorbei. Die Kunst besteht nämlich darin, den Teilnehmern einen Überraschungsmoment sowie Interaktionen zu bieten und eine Atmosphäre zu schaffen, als fände die virtuelle Veranstaltung in Präsenz statt.

Corporate-Blogging

Social Media Trend 2014: Corporate Blogging

Corporate Blogs und Blogger Relations (Influencer Relations) waren im vergangenen Jahr in aller Munde. Viele Marken und Unternehmen haben das professionelle Bloggen endlich für sich entdeckt. Obwohl es Unternehmensblogs nicht erst seit gestern gibt, haben sich diese mit großer Dynamik im vergangenen Jahr entwickelt. Und das nicht nur rein auf die absoluten Zahlen gesehen, sondern auch was die Qualität und Professionalität angeht. 

© olly - Fotolia.com

Freunde zweiter Klasse – Die Selektion im Social Media

Wer kennt das nicht? …die meisten von uns vernetzen sich in sozialen Netzwerken, sind transparent und für jeden zugänglich. Auch ich bin oft in sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ unterwegs, aber wie verhalte ich mich, wenn sich permanent “passive” Follower mit mir vernetzen oder ich niemals eine Reaktion von meinen Online “Freunden” bekomme, die für mich einfach keinen erkennbaren Mehrwert haben? Maximalgrenzen an Freunden und Followern werden erreicht – wie gehe ich damit nur um?

Social-Business-Artikelbild

Social Business – Die sieben Faktoren zum Erfolg

Facebook, Twitter, Google+ und YouTube sind Plattformen, auf denen sich zahlreiche Unternehmen in unterschiedlichster Form präsentieren und Kunden- sowie Mitarbeiterbeziehungen aufbauen und/oder ausbauen wollen. Doch wie gelingt es, sich von den Mitbewerbern abzuheben, sich eine herausragende Position in der Social Media Welt zu verschaffen? Charlene Li und Brian Solis – die Autoren von The Seven Success Factors of Social Business Strategy – haben dies genauer untersucht und hierfür sieben Erfolgsfaktoren zusammengefasst:

 

Anzeige

Fotolia_51155523_S-©-lassedesignen---Fotolia.com

Social Media Manager – Ein Berufsbild

Nach einer mehrjährigen Pionier- und Selbstfindungsphase und einigen Skeptikern zum Trotz, hat sich sich das Berufsbild des Social Media Managers etabliert. Doch gibt es nennenswerte Unterschiede zwischen Großunternehmen und Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in Bezug auf die Umsetzung und Gestaltung der Position eines Social Media Managers. Hierfür gibt es zahlreiche Gründe, wie Budget, Ressourcen, Hierarchie oder dem “Loslassen”.

Anzeige

Anzeige

Anzeige